14
Sep 13

Wahlkampf mal anders

Deutschland steht kurz vor der Wahl. Was liegt da näher, als die handelnden Akteure einmal selbst auf Herz und Nieren zu prüfen. So geschehen am letzten Wochenende in der neuen Shuffleboard Halle in Langenselbold. Dort hatten sich alle Fraktionen des Selbolder Rathauses verabredet, um zu ermitteln, wer zumindest auf den glatten Courts der Shuffleboarder das meiste Geschick hat.

So traten Vertreter von CDU, FDP, Freien Wählern, Grüne Alternative Liste und SPD im Modus "Jeder gegen Jeden" an und versuchten möglichst viele Punkte für ihr Team, respektive ihre Partei zu ergattern.
Zunächst galt es jedoch, die Stadtverordneten alle in die nicht so geheimen Geheimnisse des Sports einzuführen. Dies taten die Mitglieder der German Shuffleboard Association e.V. (GSA) natürlich gerne. Aktuelle Nationalspieler, darunter der amtierende Vize-Weltmeister, sorgten für eine optimale Vorbereitung der Politiker.

Bereits bei den ersten Durchgängen stellten die Parlamentsmitglieder fest, daß Shuffleboard und Politik durchaus Gemeinsamkeiten haben: wer über das Ziel hinaus schießt kann nicht punkten, nur wer das richtige Maß wählt, bleibt im Spiel.
Trotz - oder gerade wegen - des sportlichen Wettkampfes war die Stimmung fröhlich, alle schienen den ungewöhnlichen Auftritt zu genießen und nahmen dabei jede Gelegenheit zum informellen oder auch privaten Gespräch wahr.
Dennoch sollte am Ende der rund dreistündigen Veranstaltung natürlich ein Gewinner gekürt werden. Dies waren die Vertreter der "Freien Wähler", die mit insgesamt 10 Siegen die Nase vorn hatten. Die GSA hatte für den Sieger "freie Redezeit" ausgelobt. Damit ausgestattet nutzten die Politiker die Gelegenheit, um den Veranstaltern für die Einladung und den perfekten Ablauf zu danken. Auf Wahlwerbung verzichteten sie, wünschten sich allerdings auch für das Parlament eine solch harmonische Atmosphäre.
 
Auf Platz 2 landete die Grüne Alternative Liste (GAL) mit 8 Siegen. Platz 3 teilten sich mit jeweils 7 Siegen und 1 Unentschieden FDP und SPD. Platz fünf ging an die CDU mit 7 Siegen.
Es ist mehr als wahrscheinlich, daß diese Reihenfolge keine Vorhersagekraft für die anstehenden Wahlen hat. Vielleicht hat gerade das den Politikern besonders gefallen, denn fraktionsübergreifend wurde der Wunsch geäussert, diesen Abend mit Shuffleboard zu wiederholen. Man muß ja nicht bis zur nächsten Bundestagswahl warten: bereits im Mai 2014 stehen die Bürgermeisterwahlen in Langenselbold an!

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare nach three months wurden deaktiviert.