05
Nov 18

Deutsch-Niederländischer Shuffleboard-Workshop

Deutsch-Niederländischer Shuffleboard-Workshop in MeerbuschUli Heun mit Hilma Huese, Manfred Onnertz mit Grietje NautaVier Mitglieder des neugegründeten Niederländischen Shuffleboard Verbandes statteten den Meerbuscher Shufflern am vergangenen Wochenende einen Besuch ab. Von Freitag bis Sonntag erwartete die Gruppe ein reichhaltiger Mix aus Treffen mit alten und neuen Freunden, Sightseeing und - natürlich - Shuffleboard.

Nach der Anreise und Begrüßung bei Kaffee und Kuchen am Freitag Nachmittag stand zunächst ein Rundgang durch den Ortskern von Osterath auf dem Programm. Mit einem gemeinsamen Abnedessen und guten Gesprächen in gemütlicher Atmosphäre klang der Abend aus.

Sportlich ging es am nächsten Morgen bei Teil eins des Shuffleboard-Workshops weiter. Die niederländischen Athleten, die erst seit diesem Sommer mit Shuffleboard begonnen haben, nahmen bereitwillig die Tipps und Hinweise ihrer deutschen Nachbarn auf, um das eigene Spiel zu verbessern.
Nach gut zwei Stunden intensivem Spiels war es Zeit für den nächsten Programmpunkt: Sightseeing in Düsseldorf. Unter fachkundiger Leitung von "Stadtführer" Sebastian Runge wurden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der NRW-Landeshauptstadt besichtigt. Selbstredend, dass auch ein Besuch in einem der vielen traditionellen Brauhäuser nicht fehlen durfte, in diesem Fall im "Füchschen".
Andrea Rosch mit Herman Slump & Dieter Hußmann, Kerstin Runge mit Ronald HueseZwischenstop in den Kasematten in DüsseldorfZum Abschluss des ereignisreichen Tages traf sich die Gruppe am Abend noch mit weiteren Shufflern aus Meerbusch zum Abendessen.
Zum gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen in "Anna's Bistro" stiessen dann weitere Shuffler dazu, wobei Uli Heun aus Limburg (er war Teil der Shuffler, die im August Friesland besucht hatte) sicherlich die weiteste Anreise hatte.
Gut gestärkt wurde Teil zwei des Workshops in Angriff genommen. Bei immer wieder wechselnden Spielpaarungen konnten die Shuffler aus Echternerbrug in Friesland weitere wertvolle Erfahrungen, Tricks und Kniffe dieses Familiensports sammeln.
Am frühen Nachmittag verabschiedete sich die niederländische Gruppe wieder Richtung Heimat, nicht ohne sich bei ihren Gastgebern für die herzliche Aufnahme zu bedanken. Aber auch die Meerbuscher als Gastgeber bedankten sich bei ihren Gästen, mit denen sie wieder einmal eine schöne Zeit verbracht haben.
Auf diesem Wege wünschen wir uneren niederländischen Nachbarn Hilma, Ronald, Herman und Präsidentin Grietje weiterhin viel Erfolg auf ihrem Weg in die Shuffleboard-Familie. Die besten Genesungswünsche gehen an Willy und Harm, die schmerzlich vermisst wurden.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht* Pflichtfeld